Die neue Onleihe-App ist da!

Lieber Nutzerinnen und Nutzer,

ab sofort steht Ihnen die neue und komplett überarbeitete Onleihe-App für Android im Play Store zur Verfügung (iOS-Variante, s.u.) Sofern Sie die bisherige App bereits installiert haben, wird die neue Onleihe-App als Aktualisierung angezeigt.
Die Onleihe-App ist für alle Android Geräte ab Version 4.4 und höher optimiert. Für ältere Versionen wird das Update nicht angeboten.

Zu den Highlights zählen u.a.:
• Völlig neues Design und Navigation
• Download-Funktion für eAudio und eMusic (inkl. Offline-Nutzung)
• Integration des neuen Streaming
• Integration interner Reader
• Neue Suche mit Autovervollständigung, Suchhistorie und Facetten-Filter
• Individualisierung mit Farbe und Logo der jeweiligen Onleihe
• Auswahl flexibler Leihfristen
• Integration des Merkzettel

Die App für iOS Geräte
Diese folgt am Montag, den 06.02.2017 mit dem gleichen Funktionsumfang. Auch dort werden bisherige Nutzer Innen die Onleihe-App als Aktualisierung angezeigt bekommen. Die Onleihe-App wird für alle NutzerInnen von iOS 9.x und 10.x zur Verfügung stehen.

FAQ und Step-by-Step-Anleitung
Wir haben für Sie eine Sammlung an möglichen Fragen zusammengestellt, welche Sie HIER einsehen können.
Zusätzlich wurden die bisherigen Step-by-Step Anleitungen in einer gemeinsame Anleitung angepasst, diese können Sie HIER finden. Diese Anleitung ist wie üblich auf allen Onleihen in der Hilfe zu finden und entsprechend verlinkt.

Wichtiger Hinweis zu den nicht mehr aktuellen Versionen der Onleihe-App
Ab dem 01.05.2017 wird die Unterstützung für alle älteren Versionen der Onleihe-App eingestellt. Dies betrifft vor allem Geräte mit einer Android Version 4.3 oder niedriger, sowie iOS Geräte mit Version 8.x und niedriger. Eine Nutzung der Onleihe-App ist nach dem 01.05.2017 nicht mehr möglich.

Euch Austauschen, diskutieren und Fragen stellen könnt ihr in diesem Thread.

Freundliche Grüße
divibib-Support

Lesetipp: „Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl

Hallo, mein Name ist Jorinde und ich absolviere zurzeit mein zweiwöchiges Praktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg.

www.Oetinger.de

Berührend, unfassbar und fesselnd: passender kann man das Buch „Es wird keine Helden geben„, welches ich euch vorstellen möchte, nicht beschreiben. Der Roman wurde von der damals nur 16-jährigen Autorin Anna Seidl geschrieben. In dem Buch ist es für die Schülerin Miriam und ihre beste Freundin Joanne ein ganz normaler Schultag, so wie jeder andere auch, bis sie einen Schuss kurz nach dem Pausengong hören. Vorerst versteht niemand, welch schlimmes Ereignis stattfindet, bis Chaos, Angst und Schrecken herrscht. Miriam ist dabei, als Matias Staudt, ein Schüler, den viele Mitschüler immer nur gehänselt und gemobbt haben, in der Schule Amok läuft. Auf der Suche nach einem Versteck, muss sie mit anschauen, wie ihm Mitschüler zum Opfer fallen. Sie erlebt den Tod ihres Freundes Tobi. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Dazu werden sie und ihre Freundinnen noch lange mit den Folgen dieser Tat schwer zu kämpfen haben.

Was mit Matias passiert und welche Folgen auftreten werden, verrate ich nicht. Dazu musst du die Reallife Story selber lesen. Ich hoffe, dass ich dich auf das Buch neugierig machen konnte und du es genauso gerne lesen wirst wie ich.

Ciao, Jorinde 🙂

Zielgerade Musikstudium

Wer hat schon mal daran gedacht, Musiker zu werden? Wer spielt ein Instrument und braucht noch den letzten Schliff? Wer ist schon oder noch nicht für eine Aufnahmeprüfung an einer Hochschule für Musik gerüstet?

Wir empfehlen ein Vorbereitungsseminar für „Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen und Berufsfachschulen für Musik“ und werben für dieses kostenlose Angebot. Auf von Mecklenburg Vorpommern nach Dinkelsbühl in die Jugendherberge.

Alle relevanten Informationen findet Ihr hier: http://wp.bfs-musik.de/aktuelles/

Regionalbibliothek lädt auch in 2017 zu Vorleseaktionen für und mit „Knirpsen“ ein

Am ersten SamVorlesesamstag für PM 01-2017_stag des neuen Jahres rezitierte die Kindheitspädagogin und Freie Dozentin Astrid Gipp,  die seit März 2016 als Vorlesepatin fungiert, zusammen mit Kindern aus den Indianergeschichten von „Yakari“.
Auch junge „Bücherwürmer“ – wie hier der 8jährige Vincent – stellten dabei ihre Lesefähigkeit unter Beweis.

Auch in 2017 werden monatlich Vorleseaktionen für Kinder angeboten. So wird es immer am 1. Samstag  um 10:30 Uhr sowie am 3. Dienstag im Monat ab 15:30 Uhr Vorleseaktionen in der Kinderbibliothek geben.

Der nächste Vorlese-Spaß startet am Dienstag, 17. Januar 2017 um 15:30 Uhr.

 

Konzerthäuser in Deutschland

Heute wird die  Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet.

In einer Pressemitteilung des Deutschen Musikinformationszentrums – MIZ – wird über
Hintergründe zu Strukturen und aktuellen Entwicklungen der Konzerthauslandschaft informiert.
Des Weiteren informiert das MIZ über einen Fachbeitrag von Benedikt Stampa, Vorsitzender der Deutschen Konzerthauskonferenz, zur aktueller Diskussionen um den Bau neuer Spielstätten. Nachzulesen unter diesem Link.

Foto: A. Drews

Foto: A. Drews

In diesem Zusammenhang wäre es doch wieder einmal wert, sich mit der Geschichte unseres „Konzerthauses“, der Konzertkirche in Neubrandenburg zu beschäftigen. Vielleicht sehen die Nutzer und Nichtnutzer dieses Haus dann „mit anderen Augen“.

Literatur hält die Regionalbibliothek für Sie bereit.

Meck 11840
Konzertkirche Neubrandenburg : Deutschlands aufregendste Konzerthalle / Veranstaltungszentrum Neubrandenburg GmbH. – Neubrandenburg, 2001. – 27 S.

Meck 11841
Konzertkirche Neubrandenburg – Eröffnung am 13./14. Juli 2001 : Materialsammlung / Veranstaltungszentrum Neubrandenburg GmbH. – Neubrandenburg, 2001.

Meck 12637
Sursum Corda : Konzertkirche St. Marien  Neubrandenburg / hrsg. von Urte Weindich. – 1. Aufl. – VanDerner , 2005. – 256 S. : Abb.
ISBN 3-937747-04-4

K 121 Neub; Meck 11844
Buller, Manfred:
Die Neubrandenburger Marienkirche 700 Jahre nach ihrer Weihe / Manfred Buller. – 1. Aufl. – Norderstedt : Books on Demand, 2001. – 81 S. : Abb.
ISBN 3-8311-2130-3

Weitere Titel über die Marienkirche finden Sie hier.