Medientipp: „Vielleicht lieber morgen“

VIELLEICHT LIEBER MORGEN

© Capelight

Ich heiße Franziska, bin 16 Jahre alt und derzeit Schülerpraktikantin an der Regionalbibliothek Neubrandenburg. In diesem Beitrag möchte ich den in 2012 erschienenen Film „Vielleicht lieber morgen“ vorstellen, eine Tragikomödie mit Schauspielern wie Logan Lerman, Emma Watson und Ezra Miller in den Hauptrollen.

Die Handlung erzählt von Charlie (Logan Lerman), einen unbeliebten Teenager mit psychischen Problemen, der keinen Anschluss an seiner Schule findet. Er wird von einigen Mitschülern gehänselt und für seine spezielle Art ausgegrenzt. Dazu kommt noch, dass er den schrecklichen Verlust seines besten Freundes verarbeiten muss, welcher Selbstmord begangen hat. Als er das erste Jahr an der High-School antritt, freundet er sich mit dem Geschwistern Sam (Emma Watson) und Patrick (Ezra Miller) an. Die beiden Jugendlichen zeigen dem schüchternen Jungen neuen Spaß am Leben, wecken in Charlie aber auch Erinnerungen an sein verdrängtes Kindheitstrauma. Er verliebt sich in Sam, weiß jedoch nicht, wie er sich dem hübschen Mädchen gegenüber verhalten soll und seine Schüchternheit überwindet. Was mir an „Vielleicht lieber Morgen“ am besten gefällt ist das Zusammenspiel humorvoller und gefühlvoller Szenen ohne dabei in Klischees oder Kitsch zu versinken. Es werden im Film wichtige und ernste Themen angesprochen wie beispielsweise Mobbing. Falls ich euer Interesse geweckt habe, könnt ihr den Film jederzeit in der Regionalbibliothek ausleihen.