Freude verschenken!

Die Regionalbibliothek bietet für „Bücherwürmer“ eine besondere Geschenkidee: Einen Gutschein für ein Jahr lang Lese-, Seh- und Hörvergnügen in einer der meistbesuchten Kultur- und Bildungseinrichtung Neubrandenburgs.
Gutscheine für einen Jahresausweis erwerben Sie während der Öffnungszeiten am Service. Gültig wird der Ausweis mit der persönlichen Anmeldung der/des Beschenkten. Bitte legen Sie dabei ein (gültiges) Personaldokument und ggf. einen Schüler- oder Studentenausweis vor.

Nachlese: Bundesweiter Vorlesetag

Voller Begeisterung lauschten die Kinder der Kita „Ökolino“ und „Kunterbunt“, als es am 17.11.2017 wieder hieß: „Es wird vorgelesen“. An diesem Bundesweiten Vorlesetag hielten Silvio Witt, Oberbürgermeister der Stadt Neubrandenburg und Steffen Beier, Geschäftsführer der SV Turbine zwei aktuelle und historische Kinderbücher in ihrer Händen. Silvio Witt stellte „Mein Haus ist zu eng und klein“ (von den Schöpfern des „Grüffelo“) und Steffen Beier „Eichelmännchen“ (ein historisches Kinderbuch) vor. Die „Wurzelzwerge“ der Kita „Ökolino“ bedankten sich am Ende der Veranstaltung mit einem selbst gedichteten Neubrandenburg-Lied.

 

Graffiti, Kunst und Meinungsfreiheit

Um Graffiti, Kunst und Meinungsfreiheit geht es vom 8.12. bis 10.12.2017 beim 1. Neubrandenburger Graffiti-Workshop des Projektes „Zeitlupe“ der RAA Mecklenburg-Vorpommern.

Mitmachen können – kostenfrei! – junge Leute zwischen 15 und 26 Jahren.

Der Graffiti-Workshop startet in der Regionalbibliothek mit dem Einstieg in das aktuelle Menschenrechts-Thema „Meinungsfreiheit“.

Und spannend wird, wie sich die heißen Diskussionen in den folgenden zwei Projekttagen in kreative Graffitis verwandeln.

Beim Ausprobieren von Sprüh-Techniken und Graffiti-Gestaltung hilft der Berliner Graffiti-Künstler KOBE EINS, international bekannt u. a. als Mitgestalter des Street-Art-Kunstwerkes The Haus .

Wer dabei sein möchte, sollte sich schnell einen der (Rest-)Plätze sichern!

Mehr Informationen und Anmeldung direkt bei:

Bianka Bülow, Projekt „Zeitlupe : Stadt.Geschichte Erinnerung“ / RAA Mecklenburg-Vorpommern,

Telefon 03991/ 669619, bianka.buelow@raa-mv.de, http://www.raa-mv.de/

Interview mit Youtuberin ItsColeslaw

Am 28. Oktober 2017 fand eine Autorenlesung für Jugendliche in der Regionalbibliothek Neubrandenburg statt. Zu Gast war Lisa Sophie, die vor allem durch ihren Youtube-Kanal „ItsColeslaw“ bekannt ist. Sie widmet sich aber auch anderen Projekten. So verarbeitet sie in ihrem Buch „Wie ich aufhörte, perfekt sein zu wollen“ peinliche Geschichten aus ihrer Jugend. Sie gibt außerdem Tipps, mit solchen Situationen umzugehen und zeigt auf, dass diese Peinlichkeiten meistens gar nicht so schlimm sind, wie man denkt.

Im Anschluss an die Lesung führte Sarah ein Interview mit Lisa Sophie, in dem sie u. a. von ihrer Arbeit an dem Buch berichtet.

Sarah und Lisa Sophie

Sarah: Woher nimmst du die ganzen biografischen und persönlichen Informationen aus dem Buch? Hast du Tagebücher als Vorlage?

Lisa: Nein, ich habe das Glück, dass meine Mama sehr vieles auf den Tag genau mitgeschrieben hat und ich so während des Schreibens auf ihre Informationen zurückgreifen konnte, manchmal habe ich sie dann dreimal täglich angerufen…

Sarah: Ist der Verlag auf dich zugekommen und wollte mit dir ein Buch schreiben oder hast du den Verlag angeschrieben?

Lisa: Es ist ganz lustig: Das ist nämlich ungefähr zur gleichen Zeit passiert, dass ich es bei meinem Management angesprochen habe und gefragt habe, ob sie Leute kennen. Meine Managerin meinte darauf, gerade gestern hätte sie ein Verlag angeschrieben. Also war es quasi gleichzeitiges Interesse.

 Das ganze Interview findest du auf Sarahs Blog: lisasbuecherweltenblog.wordpress.com/

95 Thesen zum Bibliothekswesen – Landesweite Aktion der Bibliotheken im Lutherjahr 2017

Anfang des Jahres wurde auf der 2. Fachkonferenz der Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid eine Idee geboren, die heute, zum Tag der Bibliotheken, in einer bundesweiten Aktion umgesetzt werden soll.

Auf der Konferenz gründete sich die Facebook-Gruppe95, die unter dem #thinkbib provokante, irritierende, lustige und freche Sprüche zum Bibliothekswesen sammelt, die das immer noch herrschende Bild von langweiligen, verstaubten Bibliotheken in Frage stellen soll.

Symbolisch sollen am 24. Oktober, dem Tag der Bibliotheken, bei einer bundesweiten Flash Mob-Aktion 95 Bibliotheksthesen an die Rathaustüren der Städte und Gemeinden genagelt werden, wobei es weniger um die Anzahl 95 und tatsächliche Thesen geht. Inzwischen wurden bundesweit auf Facebook rund 150 Sprüche, Gedanken und Ideen gesammelt.

Zum Tag der Bibliotheken machen die Bibliotheken jedes Jahr mit verschiedensten Aktionen auf ihre Leistungen und Angebote aufmerksam.

In Mecklenburg-Vorpommern zählen die 98 öffentlichen Bibliotheken jährlich rund 1,5 Mio. Besucher. Über 4 Mio. Medien werden pro Jahr ausgeliehen, davon über 300.000 eMedien des Onleihe-Verbundes. Zudem werden jährlich über 6.000 Veranstaltungen angeboten.

Die wissenschaftlichen Bibliotheken gingen im Juni 2017 mit der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern an den Start, mit der sie kulturhistorisch bedeutsame Quellen für den privaten und wissenschaftlichen Gebrauch kostenlos zur Verfügung stellen.

Die Imagekampagne zum Lutherjahr ist die erste gemeinsame landesweite PR-Aktion der öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Vorstand des Landesverbandes MV im Deutschen Bibliotheksverband und die Fachstelle für öffentliche Bibliotheken unterstützen die Idee mit einer Plakataktion sowie weiteren Werbematerialien und hoffen auf viele teilnehmende Bibliotheken vor Ort.

Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt ist als Vorsitzender des Landesverbandes mit gutem Beispiel vorangegangen. Gemeinsam mit Erstklässlern einer Neubrandenburger Grundschule und der Leiterin der Regionalbibliothek hat er das Thesenplakat an der Rathaustür angebracht.

„Die Aktion soll die Leistung der Bibliotheken in den Mittelpunkt rücken. Gerade in unserer Wissensgesellschaft kommt ihnen eine ungemein wichtige Funktion zu.“, so Silvio Witt. „Luthers Thesen und seine Bibelübersetzung haben die Welt nachhaltig verändert, weil sie Wissen für alle zugänglich gemacht haben, das tun Bibliotheken ebenso.“