Schlagwort-Archive: Literaturpreis

Annalise-Wagner-Preis 2018 für Fallada-Biografie von Peter Walther, Annalise-Wagner-Jugendpreis für Fantasy-Roman von Schüler Marvin Wils

Die Schriftstellerbiografie „Hans Fallada“ von Peter Walther (Aufbau Verlag 2017, Aufbau-Taschenbuch 2018) wird mit dem 27. Annalise-Wagner-Preis ausgezeichnet.


Der Literaturpreis der Annalise-Wagner-Stiftung aus Neubrandenburg würdigt hervorragende Texte mit Bezug zur Region Mecklenburg-Strelitz im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, ist mit 2.500 Euro dotiert und wird in diesem Jahr gefördert durch die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin.

Der Schriftsteller Hans Ditzen (1893 – 1947) publizierte unter dem Pseudonym „Hans Fallada“ ein literarisches Werk, dessen beste Texte von weltliterarischem Rang sind. Die Zusammenhänge zwischen dramatischer Lebensgeschichte, Werk und Zeit leuchten seit ca. 15 Jahren Fallada-Romane in Originalfassungen, Quellenfunde und Literaturwissenschaft neu aus. Die internationale „Fallada-Renaissance“ ist auch für die Region des Annalise-Wagner-Preises eine spannende „Literatur-Geschichte“, sind doch sowohl Leben und Werk Hans Falladas als auch die Bewahrung, Erforschung und Vermittlung seines literarischen Erbes eng verbunden mit dieser Region, insbesondere mit dem Ort Carwitz, wo er 1933 bis 1944 lebte.

Auf dem aktuellen Forschungsstand schildert Peter Walther „das Leben des Schriftstellers dicht entlang der Quellen“[1] beeindruckend detailreich wie differenziert, hinterfragt insbesondere Facetten zu Falladas Leben und Werk während der NS-Diktatur mit ihren Bezügen zu Carwitz bzw. Neustrelitz neu. Plastisch vermittelt er die Ambivalenz, die Widersprüche, die mehrfachen Brüche und Rätsel der Persönlichkeit, der Lebensgeschichte und des literarischen Werks und lässt Leser „die Faszination entdecken, die von der Biographie des Schriftstellers ausgeht“.[2] Dabei findet er einen so sachlichen wie warmherzigen Ton, in dem sich die kritische Distanz des Literaturwissenschaftlers mit Respekt und sensibler Empathie verbinden – und eine Erzählweise, die fesselt.

In der Begründung für die Preisvergabe betont die Jury:
„Mit Peter Walthers packend erzählter Fallada-Biografie gehen Leser auf eine erhellende kultur- und zeitgeschichtliche Entdeckungsreise, tauchen ein in eine an- und aufregende biografische Erzählung – und nicht zuletzt: in ein inspirierendes Lese-Erlebnis. Eine Schriftstellerbiografie, spannend wie ein Roman, mit der sich Hans Fallada bestens entdecken – und neu entdecken lässt.“

Vor dem Hintergrund des Jahres des europäischen Kulturerbes 2018 und des 125. Geburtstags von Hans Fallada am 21. Juli 2018 setzt auch der regionale Literaturpreis aus Mecklenburg-Vorpommern seinen kleinen Spot darauf, was uns heute Leben und Werk Hans Falladas zu sagen haben. Insbesondere Falladas „Carwitzer Jahre“ regen an zur Auseinandersetzung mit Themen wie Diktaturen und Meinungsfreiheit, Anpassung und Widerstand, Zivilcourage und Verantwortung … – und dem Preisträgerbuch gelingt es, diese Fragen weise und leise anklingen zu lassen.

Dr. Peter Walther, geboren 1965 in Berlin, studierte in Greifswald, Berlin und Essen Germanistik und Kunstgeschichte und wurde 1995 in Berlin promoviert. Zusammen mit Birgit Dahlke, Klaus Michael und Lutz Seiler gab er die Literaturzeitschrift „Moosbrand“ heraus. Heute leitet er gemeinsam mit Hendrik Röder das Brandenburgische Literaturbüro in Potsdam. Er ist Mitbegründer des Literaturportals „literaturport“ und veröffentlichte Bücher zur Geschichte der Fotografie sowie zu Schriftstellern wie Johann Wolfgang von Goethe, Peter Huchel, Günter Eich und Thomas Mann.

© Marvin Wils

Die Annalise-Wagner-Stiftung vergibt außerdem zum neunten Mal einen Annalise-Wagner-Jugendpreis. Er ist dotiert mit 200 Euro und wird gefördert durch die Neubrandenburger Firma Werbe-Licht Dr. Jahn GmbH. Die Auszeichnung geht an den 17jährigen Schüler Marvin Wils aus Neustrelitz. Am Manuskript seines Fantasy-Romans „Das Cursor-Vermächtnis“ lobt die Jury die spürbare Freude am Entwerfen einer phantastischen Welt und einer spannend-fantasievollen Geschichte mit jugendlichen Helden, in der „Gut und Böse“ nuanciert hinterfragt werden. Mit dieser Preisvergabe möchte die Annalise-Wagner-Stiftung junge Leute anregen und ermutigen, literarisches Schreiben als kreatives Abenteuer zu entdecken.

Die öffentliche Verleihung von Annalise-Wagner-Preis und Jugendpreis findet am 30. Juni 2018 um 15 Uhr im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz statt.

Mehr Informationen:
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/hans-fallada.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Walther   www.annalise-wagner-stiftung.de 

Copyright:
Bild 1 © Aufbau-Verlag
Bild 2 © Steffen Muehle

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 3

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Jugendjury vor, im zweiten Teil aus der Kategorie Sachbuch und im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch.

In der Kategorie Preis der Jugendjury wurden folgende Bücher nominiert:

– „Der Junge auf dem Berg“ von John Boyne

– „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ von Lauren Wolk

– „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag

– „Bis die Sterne zittern“ von Johannes Herwig

– „Illuminae. Die Alluminae-Akten_01“ von Amie Kaufman

– „The Hate U Give“ von Angie Thomas

 

The Hate U Give“ von Angie Thomas

Starrs Alltag im Schwarzenghetto ist geprägt von Gangkonflikten und der Konfrontation von Schwarzen und Weißen. Sie erlebt dies täglich direkt, da ihre Eltern sie auf eine Privatschule schicken, die vorwiegend von Weißen besucht wird. Starr ist zerrissen zwischen der „hood“ und der Schule. Die Krise eskaliert, als ihr Freund Khalil von einem weißen Polizisten erschossen wird und sie die einzige Zeugin des Vorfalls ist. In ihrer Nachbarschaft reagieren die Menschen aggressiv, Unruhen brechen aus. In der Schule kann sich Starr nicht zu dem Vorfall äußern, sie wird mit dem Rassismus der Mitschüler konfrontiert. Sie muss sich entscheiden und den Mut aufbringen, sich zu bekennen.

The Hate U Give von Angie Thomas

Das Buch „The Hate U Give“ wurde nicht nur in der Kategorie Jugendjury nominiert, sondern auch in der Kategorie Jugendbuch und das aus gutem Grund. Es ist ein wundervolles, aber ‘‘leider‘‘ auch sehr realistisches Buch.Dass ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizisten erschossen wird, kommt in den USA viel zu oft vor. Und meist kommt der Polizist ungeschoren davon. Dass es diese Ungerechtigkeiten gibt, darf man nie vergessen. Aus diesem Grund sind Bücher wie „The Hate U Give“ so wichtig.Außerdem geht es nicht nur um Rassismus sondern auch um Freundschaft, Familie, Loyalität, die Macht einer Gemeinschaft. Und wie wichtig eine Stimme ist.

 

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 2

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Sachbuch vor, im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch und im letztem Teil aus der Kategorie Jugendjury.

In der Kategorie Sachbuch wurden folgende Titel nominiert:

– „Das Liebesleben der Tiere“ von Katharina von der Gathen

– „Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

– „In einem alten Haus in Moskau“ von Alexandra Litwina

– „Verborgene Schätze, versunkene Welten“ von Silke Vry

– „Der Dominoeffekt“ vom Gianumberto Accinelli

– „Mohnblumen aus dem Irak“ von Brigitte Findakly

 

Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

Wahnsinn, wie verschieden wir sind! Einer ist verträumt, die andere groß. Manche haben eine andere Hautfarbe als die meisten um sie herum, und manche finden Dinge schwer, die anderen leichtfallen. Alles ganz normal. Aber was ist schon normal? Wer bestimmt das? Ist es gut oder schlecht, normal zu sein? Was Menschen als normal beurteilen, hängt unter anderem von ihrem Alter, ihrer Herkunft und der Zeit, in der sie leben, ab.

Daher findet man in dem Buch eine bunte Mischung aus Interviews mit Kindern aus der ganzen Welt und Gespräche mit Erwachsenen über Erlebnisse aus ihrer Kindheit, in denen sie sich nicht normal gefühlt haben. Auch viele Bilder, Comics, Fotos und lustige aber auch nachdenkliche Texte sind zu finden, welche anregen, Menschen neu und anders zu betrachten. Sie alle zeigen, dass wir viel mehr gemeinsam haben als uns unterscheidet. Und sie machen Mut, so zu sein, wie man ist, und andere sein zu lassen, wie sie sind – normal eben und ganz besonders. Ich so, du so – gut so!

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 1

Am 12. Oktober 2018 werden die Sieger, des Deutschen Jugendliteraturpreises, auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben. Dieser Preis wird bereits seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Es war von Anfang an ein internationaler Preis, da auch Bücher von fremdsprachigen Autoren eingereicht werden können – sofern sie ins Deutsche übersetzt wurden. Es werden je 6 Bücher aus den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch nominiert. Parallel dazu verleiht die Jugendjury ihren eigenen Preis. Außerdem werden dieses Jahr für deutsche Übersetzer zwei Sonderpreise verliehe, der Sonderpreis ‘‘Gesamtwerk‘‘ und der Sonderpreis ‘‘Neue Talente‘‘.

In diesem ersten Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Jugendbuch vor, im zweiten Teil aus der Kategorie Sachbuch und im letztem Teil aus der Kategorie Jugendjury.

In der Kategorie Jugendbuch wurden folgende Titel nominiert:

„Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler

– „Pferd, Pferd, Tiger, Tiger“ von Mette Eike Neerlin

– „Boy in a White Room“ von Karl Olsberg

– „The Hate U Give“ von Angie Thomas

– „Mehr Schwarz als Lila“ von Lena Gorelik

– „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ von Manja Präkels

 

Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler 

In „Tanz der Tiefseequalle“ lässt Stefanie Höfler den Leser tief in die Seele der beiden jugendlichen Hauptfiguren blicken. Das ist zum einen der gewitzte, aber fettleibige Niko, der von seinen Mitschülern aufgrund seines Aussehens gemobbt wird. Und zum anderen die beliebte Sera, die Schulschönheit mit ägyptischer Herkunft. Das Verhalten ihrer Freunde Niko gegenüber findet sie zwar nicht in Ordnung, aber um nicht selber ausgegrenzt zu werden, hält sie den Mund und tut so nichts gegen das Mobbing. Trotz aller Unterschiede herrschen zwischen Niko und Sera Neugierde und Anziehungskraft, welche noch verstärkt werden, als Sera von dem Mädchenschwarm Marko auf der gemeinsamen Klassenfahrt betatscht wird. Ausgerechnet Niko rettet sie vor der Belästigung.

Annalise-Wagner-Preis 2018

Die Annalise-Wagner-Stiftung freut sich ab sofort auf Vorschläge und Eigenbewerbungen für den mit 2.500 Euro dotierten Annalise-Wagner-Preis 2018.

Es geht um Texte, die inhaltlich Bezug nehmen auf die Region Mecklenburg-Strelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte oder die von Autoren verfasst wurden, welche in dieser Region leben.

Für junge Autorinnen und Autoren bis 27 Jahre gibt es zusätzlich eine Chance auf den Annalise-Wagner-Jugendpreis.

Gefragt ist dabei Sachliteratur genauso wie Belletristik oder Kinder- und Jugendliteratur.

Willkommen sind Publikationen aus den letzten drei Jahren und neue Manuskripte.

Gespannt sind die Jury-Mitglieder sowohl auf Vorschläge von Leserinnen und Lesern als auch auf Eigenbewerbungen von Autorinnen und Autoren.

Einzusenden sind der Text und ein kurzes Anschreiben (beides wird nach der Juryarbeit zurückgegeben) an folgende Adresse:

Annalise-Wagner-Stiftung, c/o Regionalbibliothek Neubrandenburg, Marktplatz 1, 17033 Neubrandenburg.

Einsendeschluss ist am 15. März 2018.

Gefördert wird der 27. Annalise-Wagner-Preis durch die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin.

Mehr Informationen gibt es unter www.annalise-wagner-stiftung.de
oder direkt bei der Annalise-Wagner-Stiftung (Ansprechpartnerin: Heike Birkenkampf ) per eMail stiftung.bibl@neubrandenburg.de und Telefon 0395 / 5551333.

Download Ausschreibung Annalise-Wagner-Preis 2018 (PDF)