Archiv des Autors: RegionalbibliothekNB

Deutscher Jugendliteraturpreis 2019 – Teil 2

Nominierungen in der Kategorie „Jugendbuch“

Seit 1956 wird von der Kritikerjury des deutschen Jugendliteraturpreises das beste Jugendbuch gekürt. Das Ziel dieser Preisverleihung ist das Interesse an der Kinder- und Jugendliteratur zu fördern, eine Orientierungshilfe auf dem unübersichtlichen Literaturmarkt darzustellen und die Persönlichkeit der Kinder und Teenager zu stärken. Diese sechs Bücher wurden im Bereich Jugendbuch nominiert:

,,Eine Insel zwischen Himmel und Meer“ von Lauren Wolk

Crow ist erst wenige Stunden alt, als sie eines Morgens auf der kleinen Insel strandet, auf der Osh lebt.

,,Eine Insel zwischen Himmel und Meer“ von Lauren Wolk

Er nimmt sie als seine Tochter auf und lehrt Crow das einfache Leben an der rauen See. Sie leben sehr abgeschieden. Nur Miss Magie von einer Nachbarinsel kümmert sich noch um Crow. Sie bringt ihr den Unterrichtsstoff bei, denn Crow geht nicht zur Schule. Die Menschen meiden Crow und behandeln sie wie eine Aussätzige. Es hält sich nämlich das Gerücht, dass Crow von Penikese stammt. Eine Insel, die früher eine Lebrakolonie war und Crows Mitmenschen haben Angst sich anzustecken. Als eines Tages ein Feuer auf Penikese ausbricht, erweckt es Crows Neugier und sie fängt an nach ihren Wurzeln zu suchen. Ihr steht eine abenteuerliche Reise bevor. Crows Geschichte spielt in den 1920er.

Deutscher Jugendliteraturpreis 2019 – Teil 1

Am 21. März wurden die vierundzwanzig Nominierungen für den deutschen Jugendliteraturpreis 2019 auf der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben. Darunter sind sechs Bücher, die um den Titel des besten Kinderbuchs konkurrieren.

Die Geschichten könnten unterschiedlicher nicht sein.

Sie handeln von

  • einen listigen Fuchs, der sich seinen Lebensunterhalt mit Detektivarbeit verdient („Jacky Marrone jagt die Goldpfote“ von Franziska Biermann)
  • zwei beste Freunde in einer Großstadt, deren Leben durch eine nicht ganz normale Hausaufgabe eine interessante Wendung nimmt („Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich“ von Silke Lambeck)
  • Mira, die mit Verliebtheit und anderen Problemen zu kämpfen hat („Mira – # freunde, #verliebt, # einjahrmeineslebens“  von Sabine Lemir)
  • den Abenteuern eines jungen Kaninchens („Podkin Einohr – der magische Dolch“ von Kieran Larwood)
  • einen Jungen namens Virgil, der in einer gefährlichen Lage steckt („Vier Wünsche ans Universum“ von Erin Entrada Kelly)
  •  der unerschütterlichen Liebe eines Mädchens zu ihrem Hund („Für immer Alaska“ von Anna Woltz)

 ,,Vier Wünsche ans Universum“ von Erin Entrada Kelly

Vier Kinder, die durch das Schicksal des Universums aufeinandertreffen. Virgil ist ein sehr schüchterner und in sich gekehrter elfjähriger Junge, der mit seiner Oma, seinen beiden Brüdern und seinen Eltern zusammenlebt.

,,Vier Wünsche ans Universum“ von Erin Entrada Kelly

Er hat keine enge Beziehung zu seinen Brüdern, mit denen sein Vater lieber Zeit verbringt als mit ihm.  Zudem wird er auch noch von dem Fiesling Chet gehänselt, sodass Virgil und sein Meerschweinchen Gulliver eines Tages in einem alten Brunnen landen. Virgil fand schon immer die taube Valencia sympatisch, traute sich jedoch nie sie anzusprechen. Valencia hat mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Sie ist schrecklich einsam und hat schlimme Albträume, welche sie jedoch nachhern zu Kaori führen. Kaori hat hellseherische Fähigkeiten, von diesen ist sie zumindest überzeugt. Durch eine Visitenkarte nimmt Valencia mit Kaori und ihrer kleinen Schwester Gen Kontakt auf, sie hofft, dass Kaori ihr möglicherweise bei ihren Problemen helfen kann. Auch Virgil steht in Kontakt mit Kaori, die er um Rat wegen seiner Schüchternheit gegenüber Valencia fragt. Als die Mädchen bemerken, dass Virgil verschwunden ist, startet eine außergewöhnliche Suchaktion.