Archiv der Kategorie: Entdeckt

Lese- und Hörtipps, Buchempfehlungen usw.

Lesetipp: Bücher von Ursula Poznanski

Hi, mein Name ist Luna und ich absolviere derzeit ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg. Ich möchte euch heute die Autorin Ursula Poznanski vorstellen, da sie auch eine meiner Lieblingsautoren ist.

Ursula Poznanski wurde 1986 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. Nach ihrem Abitur versuchte sie mehrere Studiengänge, aber brachte keinen zum Abschluss. Als sie die Hoffnung auf einen Abschluss aufgab, fing sie an als Journalistin im Bereich Medien zu arbeiten.

© Loewe-Verlag

Die Autorin fing an Kinderbücher zu schreiben als ihr Sohn geboren wurde. 2010 schrieb sie ihren ersten Jugendroman „Erebos“, der im gleichen Jahr mit dem Ulmer Unke Preis ausgezeichnet wurde. Im darauffolgenden Jahr gewann das Buch den deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury. Danach brachte Ursula Poznanski jedes Jahr ein Buch heraus. Im Bereich der Jugendliteratur schrieb sie von 2012 bis 2014 eine Trilogie bestehend aus „Die Verratenen“ ,„Die Verschworenen“ und „Die Vernichteten“. 2015 erschien ein weiterer Jugendthriller von ihr, „Layers“. Im Jahre 2016 und 2017 schrieb sie die Bücher „Elanus“ und „Aquila„, die beide in die Spiegel Bestsellerliste kamen. Auch dieses Jahr wurde vom Loewe-Verlag ein Jugendbuch herausgebracht, „Thalamus“. In der Erwachsenenliteratur schreibt Poznanski ebenfalls Thriller und Krimis, oft in Zusammenarbeit mit Arno Strobel. wie z. B. „Fremd“, „Anonym“ oder „Invisible“, der 2018 erschien. Auch für die Kinder schreibt die Autorin Bücher, wie „Zahlenkosmos und Buchstabendschungel“. Auch für 2019 ist bereits ein Thriller geplant. „Vanitas-schwarz wie Erde“ erscheint am 1. Februar.

Ich habe die Autorin gewählt, weil ich bewundernswert finde, dass sie für alle Altersgruppen Bücher schreibt und weil ihre Thriller spannend und gut zu lesen sind.

Medientipp: „Vielleicht lieber morgen“

VIELLEICHT LIEBER MORGEN

© Capelight

Ich heiße Franziska, bin 16 Jahre alt und derzeit Schülerpraktikantin an der Regionalbibliothek Neubrandenburg. In diesem Beitrag möchte ich den in 2012 erschienenen Film „Vielleicht lieber morgen“ vorstellen, eine Tragikomödie mit Schauspielern wie Logan Lerman, Emma Watson und Ezra Miller in den Hauptrollen.

Die Handlung erzählt von Charlie (Logan Lerman), einen unbeliebten Teenager mit psychischen Problemen, der keinen Anschluss an seiner Schule findet. Er wird von einigen Mitschülern gehänselt und für seine spezielle Art ausgegrenzt. Dazu kommt noch, dass er den schrecklichen Verlust seines besten Freundes verarbeiten muss, welcher Selbstmord begangen hat. Als er das erste Jahr an der High-School antritt, freundet er sich mit dem Geschwistern Sam (Emma Watson) und Patrick (Ezra Miller) an. Die beiden Jugendlichen zeigen dem schüchternen Jungen neuen Spaß am Leben, wecken in Charlie aber auch Erinnerungen an sein verdrängtes Kindheitstrauma. Er verliebt sich in Sam, weiß jedoch nicht, wie er sich dem hübschen Mädchen gegenüber verhalten soll und seine Schüchternheit überwindet. Was mir an „Vielleicht lieber Morgen“ am besten gefällt ist das Zusammenspiel humorvoller und gefühlvoller Szenen ohne dabei in Klischees oder Kitsch zu versinken. Es werden im Film wichtige und ernste Themen angesprochen wie beispielsweise Mobbing. Falls ich euer Interesse geweckt habe, könnt ihr den Film jederzeit in der Regionalbibliothek ausleihen.

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 3

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Jugendjury vor, im zweiten Teil aus der Kategorie Sachbuch und im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch.

In der Kategorie Preis der Jugendjury wurden folgende Bücher nominiert:

– „Der Junge auf dem Berg“ von John Boyne

– „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ von Lauren Wolk

– „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag

– „Bis die Sterne zittern“ von Johannes Herwig

– „Illuminae. Die Alluminae-Akten_01“ von Amie Kaufman

– „The Hate U Give“ von Angie Thomas

 

The Hate U Give“ von Angie Thomas

Starrs Alltag im Schwarzenghetto ist geprägt von Gangkonflikten und der Konfrontation von Schwarzen und Weißen. Sie erlebt dies täglich direkt, da ihre Eltern sie auf eine Privatschule schicken, die vorwiegend von Weißen besucht wird. Starr ist zerrissen zwischen der „hood“ und der Schule. Die Krise eskaliert, als ihr Freund Khalil von einem weißen Polizisten erschossen wird und sie die einzige Zeugin des Vorfalls ist. In ihrer Nachbarschaft reagieren die Menschen aggressiv, Unruhen brechen aus. In der Schule kann sich Starr nicht zu dem Vorfall äußern, sie wird mit dem Rassismus der Mitschüler konfrontiert. Sie muss sich entscheiden und den Mut aufbringen, sich zu bekennen.

The Hate U Give von Angie Thomas

Das Buch „The Hate U Give“ wurde nicht nur in der Kategorie Jugendjury nominiert, sondern auch in der Kategorie Jugendbuch und das aus gutem Grund. Es ist ein wundervolles, aber ‘‘leider‘‘ auch sehr realistisches Buch.Dass ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizisten erschossen wird, kommt in den USA viel zu oft vor. Und meist kommt der Polizist ungeschoren davon. Dass es diese Ungerechtigkeiten gibt, darf man nie vergessen. Aus diesem Grund sind Bücher wie „The Hate U Give“ so wichtig.Außerdem geht es nicht nur um Rassismus sondern auch um Freundschaft, Familie, Loyalität, die Macht einer Gemeinschaft. Und wie wichtig eine Stimme ist.

 

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 2

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Sachbuch vor, im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch und im letztem Teil aus der Kategorie Jugendjury.

In der Kategorie Sachbuch wurden folgende Titel nominiert:

– „Das Liebesleben der Tiere“ von Katharina von der Gathen

– „Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

– „In einem alten Haus in Moskau“ von Alexandra Litwina

– „Verborgene Schätze, versunkene Welten“ von Silke Vry

– „Der Dominoeffekt“ vom Gianumberto Accinelli

– „Mohnblumen aus dem Irak“ von Brigitte Findakly

 

Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

Wahnsinn, wie verschieden wir sind! Einer ist verträumt, die andere groß. Manche haben eine andere Hautfarbe als die meisten um sie herum, und manche finden Dinge schwer, die anderen leichtfallen. Alles ganz normal. Aber was ist schon normal? Wer bestimmt das? Ist es gut oder schlecht, normal zu sein? Was Menschen als normal beurteilen, hängt unter anderem von ihrem Alter, ihrer Herkunft und der Zeit, in der sie leben, ab.

Daher findet man in dem Buch eine bunte Mischung aus Interviews mit Kindern aus der ganzen Welt und Gespräche mit Erwachsenen über Erlebnisse aus ihrer Kindheit, in denen sie sich nicht normal gefühlt haben. Auch viele Bilder, Comics, Fotos und lustige aber auch nachdenkliche Texte sind zu finden, welche anregen, Menschen neu und anders zu betrachten. Sie alle zeigen, dass wir viel mehr gemeinsam haben als uns unterscheidet. Und sie machen Mut, so zu sein, wie man ist, und andere sein zu lassen, wie sie sind – normal eben und ganz besonders. Ich so, du so – gut so!

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 1

Am 12. Oktober 2018 werden die Sieger, des Deutschen Jugendliteraturpreises, auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben. Dieser Preis wird bereits seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Es war von Anfang an ein internationaler Preis, da auch Bücher von fremdsprachigen Autoren eingereicht werden können – sofern sie ins Deutsche übersetzt wurden. Es werden je 6 Bücher aus den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch nominiert. Parallel dazu verleiht die Jugendjury ihren eigenen Preis. Außerdem werden dieses Jahr für deutsche Übersetzer zwei Sonderpreise verliehe, der Sonderpreis ‘‘Gesamtwerk‘‘ und der Sonderpreis ‘‘Neue Talente‘‘.

In diesem ersten Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Jugendbuch vor, im zweiten Teil aus der Kategorie Sachbuch und im letztem Teil aus der Kategorie Jugendjury.

In der Kategorie Jugendbuch wurden folgende Titel nominiert:

„Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler

– „Pferd, Pferd, Tiger, Tiger“ von Mette Eike Neerlin

– „Boy in a White Room“ von Karl Olsberg

– „The Hate U Give“ von Angie Thomas

– „Mehr Schwarz als Lila“ von Lena Gorelik

– „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ von Manja Präkels

 

Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler 

In „Tanz der Tiefseequalle“ lässt Stefanie Höfler den Leser tief in die Seele der beiden jugendlichen Hauptfiguren blicken. Das ist zum einen der gewitzte, aber fettleibige Niko, der von seinen Mitschülern aufgrund seines Aussehens gemobbt wird. Und zum anderen die beliebte Sera, die Schulschönheit mit ägyptischer Herkunft. Das Verhalten ihrer Freunde Niko gegenüber findet sie zwar nicht in Ordnung, aber um nicht selber ausgegrenzt zu werden, hält sie den Mund und tut so nichts gegen das Mobbing. Trotz aller Unterschiede herrschen zwischen Niko und Sera Neugierde und Anziehungskraft, welche noch verstärkt werden, als Sera von dem Mädchenschwarm Marko auf der gemeinsamen Klassenfahrt betatscht wird. Ausgerechnet Niko rettet sie vor der Belästigung.