Deutscher Jugendliteraturpreis – Teil 3

Preis der Jugendjury

Nominiert in der Kategorie Jugendjury sind:

,,Wenn Worte meine Waffe wären“ von Kristina Aamand

,,Wenn Worte meine Waffe wären“ von Kristina Aamand

Sheherazade, kurz She, ist als kleines Mädchen mit ihren Eltern nach Dänemark geflüchtet. Jetzt ,einige Jahre später, geht She außerhalb ihres muslimisch geprägten Stadtteils zur Schule und ist dort die einzige Muslima. Ihre Mutter hat große Pläne für sie. She soll mal Ärztin werden, heiraten und ihr viele Enkelkinder schenken. She möchte ihr Leben jedoch nicht voraus geplant haben und will lieber ihre eigenen Entscheidungen treffen. Sie versucht einen Ausgleich zwischen ihrer modernen, westlichen Schule und ihrem Stadtteil, in dem fast nur Muslime leben, zu finden. Dies schafft sie auch teilweise, indem sie ihre Gefühle und das was sie bewegt in Zines (Bild-Text-Collagen) zu Papier bringt. Ihre Familiensituation belastet sie. Ihr Vater wurde ins Krankenhaus eingeliefert, da er sich immer noch nicht von Geschehnissen in ihrer früheren Heimat erholt hat. Er war damals Journalist, die Familie hat ein freies, gutes Leben geführt bis seine Texte angefeindet wurden und er für drei schreckliche Jahre ins Gefängnis musste. Zudem achtet Ihre Mutter sehr auf das äußere Bild der Familie und setzt damit She unter Druck. Außerdem flüchtet sich ihre Mutter immer mehr in ihre Religion. Als She ihren Vater im Krankenhaus besucht, trifft sie Thea. Die beiden kommen sich näher und She verliebt sich in sie. She muss bald ihre eigenen Worte finden, um selbst ihr Leben eigenständig bestimmen zu können.