10. Mai – Erinnerung an die NS-Bücherverbrennungen

Das Team der Regionalbibliothek erinnert an die Bücherverbrennungen, die im Frühling 1933 stattfanden und einen großen Einschnitt in die Kulturgeschichte Deutschlands bedeuten. In über 102 Verbrennungsaktionen wurden tausende Titel von jüdischen, sozialistischen oder liberalen Autoren und Autorinnen verbrannt, darunter einige, die wir heute noch gut kennen: Erich Kästner, Bertolt Brecht, Anna Seghers und noch so viele mehr.

So haben unsere Mitarbeiterinnen auf den Gehweg vor der Bibliothek die Namen von Autoren aufgeschrieben, deren Werke vor 88 Jahren im Feuer vernichtet wurden. Dabei ist das nur ein Bruchteil von den Opfern. Die komplette Liste ist wesentlich länger, der Weg vor der Bibliothek würde gar nicht ausreichen. Diese Liste soll stellvertretend für alle diese Autoren und Autorinnen stehen und an ihre wichtige Arbeit erinnern.