Schlagwort-Archive: Gedenkarbeit

10. Mai – Erinnerung an die NS-Bücherverbrennungen

Das Team der Regionalbibliothek erinnert an die Bücherverbrennungen, die im Frühling 1933 stattfanden und einen großen Einschnitt in die Kulturgeschichte Deutschlands bedeuten. In über 102 Verbrennungsaktionen wurden tausende Titel von jüdischen, sozialistischen oder liberalen Autoren und Autorinnen verbrannt, darunter einige, die wir heute noch gut kennen: Erich Kästner, Bertolt Brecht, Anna Seghers und noch so viele mehr.

So haben unsere Mitarbeiterinnen auf den Gehweg vor der Bibliothek die Namen von Autoren aufgeschrieben, deren Werke vor 88 Jahren im Feuer vernichtet wurden. Dabei ist das nur ein Bruchteil von den Opfern. Die komplette Liste ist wesentlich länger, der Weg vor der Bibliothek würde gar nicht ausreichen. Diese Liste soll stellvertretend für alle diese Autoren und Autorinnen stehen und an ihre wichtige Arbeit erinnern.

 

 

„Tropfeninstallation“ – Kunst im Zeichen der Erinnerung

Anlässlich des Kriegsendes sowie der Befreiung der Lager in Neubrandenburg und Ravensbrück wird aktuell bis Ende Mai 2021 in den Fenstern der Regionalbibliothek eine „Tropfeninstallation“ von Imke Rust gezeigt. Mit diesem Werk möchte die Künstlerin an die rund 7.000 Frauen erinnern, die in einem Neubrandenburger Konzentrationslager leiden mussten. Zudem informiert eine Plakat-Ausstellung über die Geschichte des hiesigen KZ-Außenlagers, schenkt den Stimmen von Überlebenden Aufmerksamkeit und zeigt weitere Angebote zur Thematik auf. Eine zentrale Idee der Aktion ist es, Interessierten die Möglichkeit zu geben, selbst einen „Namenstropfen“ zu gravieren und durch ihr zivilgesellschaftliches Engagement die Erinnerungsarbeit aktiv zu unterstützen.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann wenden Sie sich gern per Mail an die Koordinatorin Gedenkarbeit Frau Bülow (bianka.buelow@neubrandenburg.de).

Die Schau ist das Resultat einer Zusammenarbeit zwischen der Stadt Neubrandenburg, Abteilung Kultur, der Regionalbibliothek sowie dem Bildungsträger RAA M-V im Rahmen des regionalgeschichtlichen Projektes „zeitlupe I Stadt.Geschichte & Erinnerung“.