Schlagwort-Archive: Praktikum

Lesetipp: Bücher von Bianca Iosivoni

https://www.ravensburger.de/produkte/jugendbuecher/fantasy-und-science-fiction/sturmtochter-band-1-fuer-immer-verboten-47908/index.html

Hi, mein Name ist Anna Lena und ich absolviere momentan ein zweiwöchiges Praktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg. Ich habe mehrere Aufgaben – einige davon wären zum Beispiel die DVDs säubern und alles in die Regale einsortieren.
Aber heute möchte ich über eine Autorin berichten, sie heißt Bianca Iosivoni und ist in der Jugendliteratur sehr beliebt. Bianca Iosivoni wurde 1986 geboren und ist somit 34 Jahre alt. Sie schreibt hauptsächlich Romane, die einen sehr bewegen und mitreißen. Den Kopf voller Ideen beginnt sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seitdem nicht vorstellen damit aufzuhören. Nach dem Abitur studierte sie Sozialwissenschaften in Hannover und arbeitete in einer Online Redaktion. Inzwischen ist sie freiberufliche Autorin. Sie schreibt gerne in Cafés und reist um die Welt, am liebsten nach Schottland. Ihr erstes Buch erschien 2014 und heißt „Lines of yesterday“. Sie hat bisher gute Bücher geschrieben aber eins ihrer wohl beliebtesten Bücher ist „Der letzte erste Blick“. Eine jetzt schon sehr gewünschte Buchreihe von ihr, welche bald erscheinen wird ist „Feeling close to you“ und „Finding back to us“. Diese Dilogie erscheint am 24.2.2020. Das wohl beste an ihren Büchern ist, dass sie sich sehr fließend und in einem Zug lesen lassen.

Ein sehr gutes Buch von ihr ist der erste Band der Reihe „Sturmtochter für immer verboten“. Der Hauptcharakter ist Ava, die herausfindet, dass sie mit ihren magischen Fähigkeiten das Wasser beherrschen kann. Das ruft die fünf mächtigsten schottischen Clans auf den Plan und an ihrer Seite kämpft der attraktive Lance. Bei 480 Seiten denkt der eine oder andere, dass es wohl ziemlich lange dauert dieses Buch zu lesen, aber wenn man erstmal im Lesefieber drin ist, bemerkt man wohl kaum, dass man schon fast fertig ist. Ihr letztes Buch was erschienen ist, ist „Sturmtochter -Für immer vereint“ Band drei. Viele ihrer Bücher erscheinen im Lyx Verlag. Weitere Bücher von ihr sind „Was auch immer geschieht“, „Flying high“ und „Falling Fast“. Auf Falling Fast möchte ich auch nochmal genauer drauf eingehen. Im Roman „Falling Fast“ von Bianca Iosivoni Handelt es um Hailee DeLuca die sich ab sofort all die Dinge tut, die sie sich früher nicht getraut hat. Dafür möchte sie einen Road Trip machen, bleibt aber auf Hälfte der Strecke stehen, da ihr Auto ein Schaden hat. Zu ihrem Pech ist es auch noch in einer Kleinstadt und ausgerechnet dort, wo ihr toter Internetfreund gelebt hat. Bei all dem Chaos begegnet sie seinem alten besten Freund Chase und sie verlieben sich ineinander. Nur hat Hailee ein großes Geheimnis und dazu weiß sie noch nicht mal was zwischen Chase und ihrem Internetfreund geschehen ist. Ob das halten kann?

Lesetipp: Bücher von Ursula Poznanski

Hi, mein Name ist Luna und ich absolviere derzeit ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg. Ich möchte euch heute die Autorin Ursula Poznanski vorstellen, da sie auch eine meiner Lieblingsautoren ist.

Ursula Poznanski wurde 1986 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. Nach ihrem Abitur versuchte sie mehrere Studiengänge, aber brachte keinen zum Abschluss. Als sie die Hoffnung auf einen Abschluss aufgab, fing sie an als Journalistin im Bereich Medien zu arbeiten.

© Loewe-Verlag

Die Autorin fing an Kinderbücher zu schreiben als ihr Sohn geboren wurde. 2010 schrieb sie ihren ersten Jugendroman „Erebos“, der im gleichen Jahr mit dem Ulmer Unke Preis ausgezeichnet wurde. Im darauffolgenden Jahr gewann das Buch den deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury. Danach brachte Ursula Poznanski jedes Jahr ein Buch heraus. Im Bereich der Jugendliteratur schrieb sie von 2012 bis 2014 eine Trilogie bestehend aus „Die Verratenen“ ,„Die Verschworenen“ und „Die Vernichteten“. 2015 erschien ein weiterer Jugendthriller von ihr, „Layers“. Im Jahre 2016 und 2017 schrieb sie die Bücher „Elanus“ und „Aquila„, die beide in die Spiegel Bestsellerliste kamen. Auch dieses Jahr wurde vom Loewe-Verlag ein Jugendbuch herausgebracht, „Thalamus“. In der Erwachsenenliteratur schreibt Poznanski ebenfalls Thriller und Krimis, oft in Zusammenarbeit mit Arno Strobel. wie z. B. „Fremd“, „Anonym“ oder „Invisible“, der 2018 erschien. Auch für die Kinder schreibt die Autorin Bücher, wie „Zahlenkosmos und Buchstabendschungel“. Auch für 2019 ist bereits ein Thriller geplant. „Vanitas-schwarz wie Erde“ erscheint am 1. Februar.

Ich habe die Autorin gewählt, weil ich bewundernswert finde, dass sie für alle Altersgruppen Bücher schreibt und weil ihre Thriller spannend und gut zu lesen sind.

Medientipp: „Vielleicht lieber morgen“

VIELLEICHT LIEBER MORGEN

© Capelight

Ich heiße Franziska, bin 16 Jahre alt und derzeit Schülerpraktikantin an der Regionalbibliothek Neubrandenburg. In diesem Beitrag möchte ich den in 2012 erschienenen Film „Vielleicht lieber morgen“ vorstellen, eine Tragikomödie mit Schauspielern wie Logan Lerman, Emma Watson und Ezra Miller in den Hauptrollen.

Die Handlung erzählt von Charlie (Logan Lerman), einen unbeliebten Teenager mit psychischen Problemen, der keinen Anschluss an seiner Schule findet. Er wird von einigen Mitschülern gehänselt und für seine spezielle Art ausgegrenzt. Dazu kommt noch, dass er den schrecklichen Verlust seines besten Freundes verarbeiten muss, welcher Selbstmord begangen hat. Als er das erste Jahr an der High-School antritt, freundet er sich mit dem Geschwistern Sam (Emma Watson) und Patrick (Ezra Miller) an. Die beiden Jugendlichen zeigen dem schüchternen Jungen neuen Spaß am Leben, wecken in Charlie aber auch Erinnerungen an sein verdrängtes Kindheitstrauma. Er verliebt sich in Sam, weiß jedoch nicht, wie er sich dem hübschen Mädchen gegenüber verhalten soll und seine Schüchternheit überwindet. Was mir an „Vielleicht lieber Morgen“ am besten gefällt ist das Zusammenspiel humorvoller und gefühlvoller Szenen ohne dabei in Klischees oder Kitsch zu versinken. Es werden im Film wichtige und ernste Themen angesprochen wie beispielsweise Mobbing. Falls ich euer Interesse geweckt habe, könnt ihr den Film jederzeit in der Regionalbibliothek ausleihen.

Filmtipp: „Kill The Boss 2“

Bildergebnis für kill the boss 2Mein Name ist Nico und derzeit absolviere ich ein zweiwöchiges Praktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg. Da ich gerne ab und zu Filme gucke, möchte ich jetzt ein Film vorstellen, der mir sehr gefällt.

Den Film, den ich euch gerne vorstellen möchte, heißt „Kill The Boss 2“. Der Film ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Sean Anders aus dem Jahr 2014 und eine Fortsetzung von Kill The Boss aus dem Jahr 2011. Er ist ab 12 freigegeben. Es spielen sehr bekannte Schauspieler mit, zum Beispiel: Christoph Waltz, Jamie Foxx, Chris Pine und Kevin Spacey.

In dem Film geht es um Dale, Kurt und Nick die ein Unternehmen gründen, das ein ausgeklügeltes Duschsystem, den Shower Buddy produziert, mit dem sie international erfolgreich sein wollen. Nach einer Präsentation des Produkts im Fernsehen melden sich erste Interessenten, darunter Bert Hanson, der einen großen Versandhandel betreibt. Er verspricht eine große Order und die Freunde fangen sofort mit der Produktion an. Als sie die Ware liefern wollen, offenbart Hanson, dass er nicht vorhat, die Ware zu kaufen. Da das Unternehmen der Freunde aufgrund der getätigten Investitionen nun pleite ist, erhofft sich Hanson vielmehr die Patente für den Shower Buddy als Insolvenzmasse günstig zu erwerben. Als Rache entschließen sich die drei, den erwachsenen Sohn von Hanson, Rex, zu entführen. Sie wollen damit von Hanson 500.000 Dollar erpressen und damit ihr Unternehmen retten. Ob sie es schaffen, Rex zu entführen um das Unternehmen zu retten seht ihr dann im Film.

Ich habe mir den Film wöchentlich angeschaut, weil der Film so genialer und lustiger als der erste Teil ist. Ich empfehle den Film.

Viel Spaß beim Gucken 🙂

Lesetipp: „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf

Mein Name ist Erik und derzeit absolviere ich ein zweiwöchiges Praktikum in der Regionalbibliothek Neubrandenburg. Da ich gerne ab und zu Bücher lese, möchte ich jetzt ein Buch vorstellen, das mich beim Lesen sehr mitgenommen hat.

Der Name des Buches ist „Tschick“ und wurde im Jahre 2010 vom deutschen Autor Wolfgang Herrndorf verfasst. In diesem Buch geht es um die 2 vierzehnjährigen Hauptprotagonisten Maik Klingenberg und Andrej Tschichatschow, kurz Tschick, welche zusammen mit einem gestohlenen Lada Tschicks Verwandte in der Walachei besuchen wollen und sich so in ein aufregendes und unvergessliches Abenteuer stürzen. Auf ihrer Reise treffen sie auf viele neue Leute, die Maik und Tschick in schwierigen Situationen helfen und sie so zu neuen Erkenntnissen führen lassen. So entsteht zwischen ihnen eine unzertrennliche Freundschaft.

Ich durfte dieses Buch bereits in der Schule lesen, wo es mich schon gefesselt hat und es so zu einem meiner Lieblingsromane gehören durfte.