Schlagwort-Archive: Regionalbibliothek

13. März 19 Uhr Regionalbibliothek: Flaschenpostgeschichten & Buntland: Oliver Lück erzählt Geschichten über Menschen, die Geschichten zu erzählen haben

Das Projekt Zeitlupe der RAA MV und die Regionalbibliothek laden herzlich ein zur nächsten Veranstaltung in der Reihe „zeitlupe: Zeit & Geschichte(n)“.

Am 13. März um 19 „Uhr ist in der Regional-bibliothek Journalist, Autor und Fotograf
Oliver Lück  zu Gast
mit wahren
Flaschenpostgeschichten, druckfrischen Reportagen aus „Buntland“
und eindrucksvollen Fotos.

„Lakonisch und poetisch zugleich“ (Süddeutsche Zeitung) erzählt er
mit Texten und Bildern „Geschichten über Menschen,
die Geschichte(n)
zu erzählen haben“.

 

 

 

In seinen „Flaschenpostgeschichten“ begegnet Oliver Lück unter anderem einem schwedischen Fischer, der auf einer entlegenen Insel lebt und dort mehr als 100 Flaschen mit Post entdeckt hat. Auf Rügen besucht er einen Mann, der fast jedes Wochenende Flaschenpost verschickt und schon 30 Antworten aus sieben Ländern bekommen hat. Und auf Bornholm zeigt ihm ein alter Leuchtturmwärter 200 Briefe, die er seit 1971 am Strand gesammelt hat – die meisten aus DDR-Zeiten. Man taucht ein in ein Meer voller Lebens- und Zeit-Geschichten, geht auf Zeitreisen und erfährt, wie die Ostsee auf ganz ungewöhnliche Weise Menschen verbindet.

In „Buntland“ gibt es ein Land zu entdecken, „das jeder kennt und das doch fast jedem unbekannt ist“ (O. Lück) : Oliver Lück portraitiert 16 Menschen aus 16 deutschen Bundesländern, die unkonventionell leben und optimistisch denken. Spannend und warmherzig erzählt er überraschende Lebensgeschichten: Ein Obdachloser aus Wuppertal fährt mit seinem Fahrrad quer durch Europa und lebt davon, dass er Kuscheltiere tauscht. Eine ehemalige Lehrerin aus Sachsen-Anhalt lernte spät Englisch, schreibt heute Romane und hat tausende Fans weltweit. Eine Schweriner Putzfrau erfindet einen Ökoreiniger und besitzt ein Patent.  Diese „Reise von Mensch zu Mensch“ erzählt berührende deutsche Zeitgeschichte(n).

Für die Autorenlesung von Oliver Lück gibt es Karten (6 Euro, ermäßigt 3 Euro) in der Regionalbibliothek, Kartenreservierung ist gern möglich per Telefon 0395 / 5551324 oder  eMail auskunft.bibl@neubrandenburg.de.

Mehr Informationen: www.lueckundlocke.de , www.zeitlupe-nb.de, www.bibliothek-nb.de

Vorschläge und Bewerbungen für Annalise-Wagner-Preis 2019 gesucht! Einsendeschluss ist am 15. März.

Die Annalise-Wagner-Stiftung freut sich auf Vorschläge und Bewerbungen für den mit 2.500 Euro dotierten Annalise-Wagner-Preis 2019.

Ausgezeichnet wird ein Text, der sich inhaltlich auf die Region Mecklenburg-Strelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bezieht oder der von AutorInnen aus dieser Region verfasst wurde.

Dabei ist Sachliteratur genauso gefragt wie Belletristik oder Kinder- und Jugendliteratur. Willkommen sind Publikationen aus den letzten drei Jahren und neue Manuskripte.

Für junge Autorinnen und Autoren bis 27 Jahre gibt es zusätzlich eine Chance auf den Annalise-Wagner-Jugendpreis.

Ab sofort können Vorschläge und Eigenbewerbungen zusammen mit einem Exemplar des Textes eingereicht werden an: Annalise-Wagner-Stiftung, c/o Regionalbibliothek Neubrandenburg, Marktplatz 1, 17033 Neubrandenburg. Einsendeschluss ist am 15. März 2019.

Der Annalise-Wagner-Preis ist ein Vermächtnis der Heimatforscherin Annalise Wagner (1903 – 1986) und war der erste neue Literaturpreis, der im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufen wurde.

Mehr Informationen gibt es unter www.annalise-wagner-stiftung.de , per Telefon 0395  555-1333 oder eMail an stiftung.bibl@neubrandenburg.de.

Ausschreibung Annalise-Wagner-Preis 2019 (PDF, zum Download)

Förderverein der Regionalbibliothek sucht ehrenamtliche Schatzmeister/in

Der Förderverein der Regionalbibliothek steht kurz davor, seine Arbeit aufzunehmen. Aktuell fehlt uns jedoch ein/e Schatzmeister/in im Vorstand.

Sie sind Sympathisant der Regionalbibliothek und haben eine Affinität für Zahlen und Finanzen? Dann würden wir Sie sehr gern für unseren Verein gewinnen!

Bitte melden sich bei der Leiterin der Regionalbibliothek, Frau Angelika Zillmer. Sie erreichen sie telefonisch unter 0395 5551310 oder per E-Mail unter leiter.bibl@neubrandenburg.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 3

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Jugendjury vor, im zweiten Teil aus der Kategorie Sachbuch und im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch.

In der Kategorie Preis der Jugendjury wurden folgende Bücher nominiert:

– „Der Junge auf dem Berg“ von John Boyne

– „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ von Lauren Wolk

– „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag

– „Bis die Sterne zittern“ von Johannes Herwig

– „Illuminae. Die Alluminae-Akten_01“ von Amie Kaufman

– „The Hate U Give“ von Angie Thomas

 

The Hate U Give“ von Angie Thomas

Starrs Alltag im Schwarzenghetto ist geprägt von Gangkonflikten und der Konfrontation von Schwarzen und Weißen. Sie erlebt dies täglich direkt, da ihre Eltern sie auf eine Privatschule schicken, die vorwiegend von Weißen besucht wird. Starr ist zerrissen zwischen der „hood“ und der Schule. Die Krise eskaliert, als ihr Freund Khalil von einem weißen Polizisten erschossen wird und sie die einzige Zeugin des Vorfalls ist. In ihrer Nachbarschaft reagieren die Menschen aggressiv, Unruhen brechen aus. In der Schule kann sich Starr nicht zu dem Vorfall äußern, sie wird mit dem Rassismus der Mitschüler konfrontiert. Sie muss sich entscheiden und den Mut aufbringen, sich zu bekennen.

The Hate U Give von Angie Thomas

Das Buch „The Hate U Give“ wurde nicht nur in der Kategorie Jugendjury nominiert, sondern auch in der Kategorie Jugendbuch und das aus gutem Grund. Es ist ein wundervolles, aber ‘‘leider‘‘ auch sehr realistisches Buch.Dass ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizisten erschossen wird, kommt in den USA viel zu oft vor. Und meist kommt der Polizist ungeschoren davon. Dass es diese Ungerechtigkeiten gibt, darf man nie vergessen. Aus diesem Grund sind Bücher wie „The Hate U Give“ so wichtig.Außerdem geht es nicht nur um Rassismus sondern auch um Freundschaft, Familie, Loyalität, die Macht einer Gemeinschaft. Und wie wichtig eine Stimme ist.

 

Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2018 – Teil 2

In diesem Teil stellen wie Ihnen einen Titel aus der Kategorie Sachbuch vor, im ersten Teil aus der Kategorie Jugendbuch und im letztem Teil aus der Kategorie Jugendjury.

In der Kategorie Sachbuch wurden folgende Titel nominiert:

– „Das Liebesleben der Tiere“ von Katharina von der Gathen

– „Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

– „In einem alten Haus in Moskau“ von Alexandra Litwina

– „Verborgene Schätze, versunkene Welten“ von Silke Vry

– „Der Dominoeffekt“ vom Gianumberto Accinelli

– „Mohnblumen aus dem Irak“ von Brigitte Findakly

 

Ich so du so“ von der Labor Ateliergemeinschaft

Wahnsinn, wie verschieden wir sind! Einer ist verträumt, die andere groß. Manche haben eine andere Hautfarbe als die meisten um sie herum, und manche finden Dinge schwer, die anderen leichtfallen. Alles ganz normal. Aber was ist schon normal? Wer bestimmt das? Ist es gut oder schlecht, normal zu sein? Was Menschen als normal beurteilen, hängt unter anderem von ihrem Alter, ihrer Herkunft und der Zeit, in der sie leben, ab.

Daher findet man in dem Buch eine bunte Mischung aus Interviews mit Kindern aus der ganzen Welt und Gespräche mit Erwachsenen über Erlebnisse aus ihrer Kindheit, in denen sie sich nicht normal gefühlt haben. Auch viele Bilder, Comics, Fotos und lustige aber auch nachdenkliche Texte sind zu finden, welche anregen, Menschen neu und anders zu betrachten. Sie alle zeigen, dass wir viel mehr gemeinsam haben als uns unterscheidet. Und sie machen Mut, so zu sein, wie man ist, und andere sein zu lassen, wie sie sind – normal eben und ganz besonders. Ich so, du so – gut so!